Persian March, Johann Strauß (Sohn)/Stefan Schwalgin

Persian March, Johann Strauß (Sohn)/Stefan Schwalgin

Musiknoten Persian March, Johann Strauß (Sohn)/Stefan Schwalgin
Bestellnummer: 514801  
Kategorie:: Blasorchester  
Schwierigkeitsgrad: 3 - Mittelschwer  
Dauer: 02:20 Minuten  
*Preis: 60,00 €
Lieferzeit: 1 - 2 Tage Portofrei (Inland)   
Genre: Konzertmusik  
  Marsch  
Aufnahme auf CD: Fantastica  
Anhören:    mp3 per eMail:


Ansehen:


Persian March
Marche persane
Im Jahre 1864 schrieb Johann Strauß (Sohn) (1825-1899) einige Kompositionen, die er mit Widmungen an Regenten europäischer und asiatischer Länder verband. Das wohl interessanteste dieser Werke – sein „Persischer Marsch, op. 289“ – ist im Frühsommer in Pawlowsk bei St. Petersburg entstanden, wo Strauß alljährlich den Sommer verbrachte. Unter dem Titel „Persischer Armee-Marsch“ wurde das neue Stück der russischen Öffentlichkeit noch im gleichen Sommer bei zahlreichen Gastspiel-Konzerten von Strauß vorgeführt. Zurückgekehrt in seine Heimatstadt Wien, präsentierte der Komponist es im darauffolgenden Dezember erstmals seinem heimischen Publikum.

Der Widmungsträger, der Schah von Persien N?ser ad-Din Sch?h (1831-1896), galt als kunstsinnig und wusste die Ehrung zu schätzen, denn er verlieh Johann Strauß daraufhin prompt den „Persischen Sonnenorden“. Als der Schah Jahre später die Weltausstellung in Wien besuchte, befand man sich seitens der Organisatoren in großer Verlegenheit, weil niemand wusste, mit welcher Hymne der Schah zu empfangen sei. Man erinnerte sich dunkel daran, dass das Trio-Thema aus Strauß’ Opus 289 gelegentlich als „Persische Hymne“ bezeichnet worden war und ließ die aufmarschierten Militärkapellen den „Persischen Marsch“ spielen – anstelle der persischen Nationalhymne. Der Schah wahrte seine kaiserliche Würde und ließ sich den Fauxpas nicht anmerken …

Ein Körnchen Wahrheit lag dem Irrtum indessen zugrunde, denn immerhin stammt die fragliche Melodie nicht vom Komponisten selbst. Strauß selbst legte großen Wert auf die Feststellung, dass er im Trio eine Originalmelodie aus Persien verwendet habe. Über die genauere Herkunft dieser Melodie ist allerdings nichts bekannt.

* Der Notenverkauf unterliegt der Preisbindung. Aus dem Grund können wir kurzfristige Preisanpassungen leider nicht ausschließen. Wir informieren Sie rechtzeitig.


Beachten Sie bitte, dass das Video nicht immer dem Arrangement des Artikels entspricht!
In manchen Fällen ist das Video nur ein Beispiel oder eine Inspiration für die Komposition.

 


Vielleicht auch interessant?